Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen


Anna Fitz wurde Schulsiegerin

Sie zeigten, wie viel Spaß Vorlesen machen kann (mit Buch von links): Gabriel Laukert, Anna Fitz, Elena Lotina und Viola Manaj. Davon sehr angetan, die Jury: Jonathan Brenner und Susann Frenzel (links) Natalie Treiterer und Samia Romer (rechts).

Auch dieses Schuljahr nahmen die sechsten Klassen der Gemeinschaftsschule Schreienesch wieder am offiziellen Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Der diesjährige Schulentscheid wurde von den Deutschlehrerinnen Susann Frenzel und Natalie Treiterer organisiert.
Vor dem klassenübergreifenden Wettbewerb wurden zunächst die zwei besten Kandidaten innerhalb der beiden Klassen ermittelt. Von den 42 Schülern haben sich am Ende durchgesetzt: Anna Fitz, Elena Lotina, Viola Manaj und Gabriel Laukert, die nun im Schulentscheid aufeinandertrafen.
Dort galt es als Erstes ein selbst gewähltes Jugendbuch inhaltlich vorzustellen und anschließend drei Minuten lang eine interessante Textstelle daraus vorzulesen. Alle vier Kandidaten haben sich für Fantasy-Jugendbücher entschieden: Anna las eine Passage aus „Luna Wunderwald“, Elena aus „Die Duftapotheke“, Viola aus „Rico, Oskar und das Herzgebreche“ und Gabriel aus „Minecraft – Das Ende“.
Im Anschluss daran bekamen die Kandidaten eine Textstelle aus einem ihnen fremden Jugendbuch zugewiesen, die sie auch möglichst korrekt, flüssig und entsprechend gestalterisch interpretiert vorlesen mussten.
Alle vier bewiesen in beiden Disziplinen hohe Vorlesekompetenz, sodass die Jury auf ihren Punktezetteln nahezu identische Wertungen hatte. Dies galt sowohl für die beiden Deutschlehrerinnen als auch für die beiden weiteren Mitglieder der Jury, den SMV-Mitgliedern Samia Romer und Jonathan Brenner. Einen kleinen Vorsprung hinsichtlich der Vorlesekategorien nahm die Jury bei Anna Fitz war, sodass sie am Ende zur Siegerin erklärt wurde. Alle vier Vorleser bekamen für ihre Teilnahme eine Urkunde sowie ein Buchgeschenk der Buchhandlung Ravensbuch. Siegerin Anna Fitz hat sich damit für den Kreisentscheid qualifiziert, der im Februar 2024 im Kiesel stattfinden wird. Bei erfolgreichem Weiterkommen führt er über den Bezirks- und Landesentscheid zum Bundesfinale in Berlin.

Bild und Text: Bernd Müller